BFSV Startseite > Prüfeinrichtungen > Schiefe Ebene

Schiefe Ebene

Schiefe Ebene
Horizontale Stoßbelastung
  • Aufprallgeschwindigkeit: max. 3,8 m/s
  • Ablaufweg: max. 4,4 m
  • Gewicht des Prüfmusters: max. 750 kg
  • Aufprallfläche: (1,2 x 1,7) m
  • Wagenfläche: (1,2 x 0,8) m
  • optionale Horizontalplattform: (1,5 x 1,5) m
  • optionale Bremsvorrichtung

Stoßbelastung auf schiefer Ebene nachstellen

Das Funktionsprinzip der schiefen Ebene beruht auf der Gravitation, durch die eine Ladung auf einem Schlitten eine schiefe Ebene im Winkel von 10° auf Stahlschienen hinuntergleitet…“.1

Mithilfe dieser Prüfvorrichtung lässt sich testen, wie strapazierfähig einzelne Packstücke oder ganze Ladeeinheiten sind, die wiederholten Stoßbelastungen ausgesetzt sind. Im alltäglichen Versandprozess werden sie immer wieder geprellt, wenn z.B. Paletten aneinander stoßen oder im Rangierbahnhof einzelne Güterwaggons zu Zügen zusammengestellt werden.

Herzau, Kaßmann, Volkmann: Verpackungsprüfung, Seite 80f.

Akkreditierung

Zertifizierung
international safe transit association (ista) logo
international safe transit association (ista) logo
Die Kompetenz unserer Prüflabore für die Verpackungsprüfung ist offiziell anerkannt:
Anwendungsbereich
  • Simulation von Versandbelastungen
    (horizontale Stöße)
  • Simulation von Rangierstößen
  • Optimierung von Packstücken
    und Ladeeinheiten
  • Überprüfung der Ladeeinheitensicherung
  • Prüfung nach DIN, EN, ISO, IEC,
    ASTM, MIL-STD, ISTA
Ihre Ansprechpartnerin
M.Sc. Johanna Lipski

M.Sc. Johanna Lipski

Tel. 040/42875-6306
lipski(at)bfsv(dot)de