BFSV Verpackungsinstitut
Hamburg GmbH

Ulmenliet 20
21033 Hamburg
Tel. 040/42875-6046
Fax 040/7216378
institut(at)bfsv(dot)de

Dienstag, 29.05.2018 15:56 15:56 Alter: 80 Tage

Forschung zum Deformationsverhalten von Wellpappe

Wieder ein erfolgreiches Forschungsprojekt: Jetzt wurde am BFSV eine Methode entwickelt, mit der die klimabedingte Deformation von Verpackungen berechnet werden kann. Damit lässt sich kostspielige Überdimensionierung von Verpackungen vermeiden.

Prüfung von Wellpappe im Labor des BFSV.

Prüfung von Wellpappe im Labor des BFSV.

Wellpappe ist mit einem Anteil von über 60 Prozent die wichtigste Transportverpackung für den Versand von Waren. Dennoch fehlt bisher eine Qualitätsdefinition für Schwerwellpappen. Die bisher verwendeten Parameter zur Charakterisierung des Werkstoffs reichten dafür nicht aus: Etabliert sind quasistatische Prüfverfahren im Normalklima, mit denen Berstfestigkeit, Durchstoßarbeit, Kanten- und Flachstauchwiderstand, Biegesteifigkeit sowie Qualität der Verklebung ermittelt werden. Auf dieser Basis werden Verpackungen für den Versand größtenteils mehrfach überdimensioniert. 

Viktoria Köstner, BFSV Hamburg, und Benjamin Hiller, Papiertechnische Stiftung PTS Heidenau, haben jetzt einen Weg gefunden, mit dem sich das klimabedingte Kriechverhalten von Wellpappe-Verpackungen berechnen lässt. 

Mithilfe der Untersuchungen aus dem Forschungsprojekt kann über ein Materialmodell das Kriechverhalten von Wellpappen-Proben berechnet werden. Mit den Ergebnissen lässt sich das Kriechverhalten einer Wellpappen-Verpackung im Normklima simulieren. Durch neu entwickelte Prüfeinrichtungen konnten berechnete und gemessene Kriechraten verglichen und daraufhin angepasst werden.

Somit ist es erstmals möglich, das Langzeitverhalten von Wellpappen-Verpackungen ohne aufwendige Langzeituntersuchungen und unnötig hohe Sicherheitsbeiwerte vorherzusagen. Damit haben vor allem  kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit, Verpackungen rasch und günstig auszulegen. Dabei werden vor allem Rohstoffe gespart. Dank der Materialsimulation sinken die Entwicklungszeiten für die Verpackung. Eine bedarfsgerechte Langzeitfestigkeit von Wellpappen-Verpackungen reduziert außerdem Transportschäden, die immer auch Imageschäden sind. 

Hier finden Sie den kompletten Forschungsbericht 6/18