BFSV Verpackungsinstitut
Hamburg GmbH

Ulmenliet 20
21033 Hamburg
Tel. 040/42875-6046
Fax 040/7216378
institut(at)bfsv(dot)de

Donnerstag, 29.11.2018 09:11 09:11 Alter: 15 Tage

Kantenschutzmittel nach DIN EN 13393:2001 prüfen lassen

Verpackungsprüfung nach DIN EN 13393:2001: Ab sofort bietet das BFSV Verpackungsinstitut in Hamburg Prüfungen zur Spezifikation von Kantenschutzmitteln an.

Wellpappeschachtel ohne Kantenschutz

Kantenschaden durch Umreifungsband

Transportschäden trotz erstklassiger Verpackungen und professioneller Ladungssicherung? Oftmals sind die Spannmittel schuld.
Beim Anfahren und Bremsen wird die Ladung gegen die Fahrtrichtung beschleunigt, Zurrgurte und Umreifungsbänder ziehen an, drücken und scheuern an Wellpappe und Holz. Dadurch knicken Schachtelkanten ein, das Zurrmittel lockert sich. Im schlimmsten Fall scheuern Gurte durch und reißen. Beides ist enorm gefährlich.
  
Um Schäden zu vermeiden, werden Kantenschutzmittel als Verstärkung eingesetzt. Im Angebot sind Kantenschoner, Schutzecken, Kantengleiter oder Winkelprofile aus Kunststoff oder Wellpappe. Die Produkte sind spezifiziert, ihre Eigenschaften und Maße regelt die DIN EN 13393 von 2001.
Am BFSV können Hersteller wie Nutzer Kantschutzmittel nach DIN EN 13393 prüfen lassen. Gemäß dortiger Standards, führen wir klimatische Belastungstests, eine Dreipunkt Biegekraftprüng und eine Stauchprüfung am Kantschutzmittel durch. Spezielle Kantenschutzprofile werden zusätzlich vermessen, da einzelne Margen in Länge, Breite und Dicke voneinander abweichen. Das liegt am Werkstoff selbst: Viele Kantschoner bestehen aus Recyclingmaterial. Damit sie dennoch die DIN EN 13393:2001 erfüllen, legt diese Grenzwerte.