>  > Klimaprüfung

Klimaprüfung im Labor

Transportverpackungen im Regen
Klimaprüfungen simulieren Umweltbelastungen

Klimaprüfungen umfassen eine Vielzahl an Klimawechseltests für Produkte, technische Geräte und Materialien. Klimatests zählen zu den Umweltprüfungen und sind in den Prüfnormen DIN EN 60068-2 bzw. DIN EN 60068-3 genau geregelt.
Als Labore dienen Klimakammern bzw. Klimaschränke, die darin erzeugten Temperaturen und Luftfeuchten simulieren reale klimatische Belastungen, aber auch Extreme. So lassen sich u. a. globale Transportwege oder die Alterung im Labor simulieren. Darüber hinaus gilt es zu ermitteln, wie sich technische Geräte oder einzelne Bauteile verhalten, wenn sie dauerhaft oder schockartig extremer Kälte, Hitze oder trockener wie feuchter Wärme ausgesetzt sind. 

Zyklische Temperaturwechsel und Temperaturschocktests helfen auch, Waren richtig zu verpacken. Klimaprüfungen im Labor stellen die Funktionstüchtigkeit und die Materialbeständigkeit einzelner Packmittel und Packstoffe unter Beweis.
Die so gewonnenen Erkenntnisse sind für Produktentwickler, Hersteller, Versender und Anwender gleichermaßen wichtig.

 

 

Kondenswasser im Container
Ein Problem beim Transport: Kondenswasser im Container

Tendenz wechselhaft:
Wir simulieren jedes Klima

Vom Erzeuger bis zum Laden haben moderne Konsumgüter oft zigtausende Kilometer zurückgelegt und diverse Klimazonen durchlaufen. Am BFSV Verpackungsinstitut in Hamburg stellen wir diese Wege nach, denn unsere Klima Prüfgeräte erzeugen Kälte und Wärme von - 50 °C bis +80 °C, dazu erzielen wir relative Luftfeuchten von 10% bis 98%. Durch konstante Temperaturtests sowie zyklisch wechselnde Klimaprüfungen werden Schwachstellen und Materialfehler sichtbar.

Nutzen auch Sie die BFSV Klimalabore, bevor Ihr Produkt in Serie geht.

Klimabelastungen treten nicht nur durch äußere Faktoren auf. Beim Transport schützen geschlossene Container vor Regen, Salzwasser und Sonne, innen aber tut sich was: Über den Tag steigt und fällt die Raumtemperatur, Feuchtigkeit dünstet aus der Ladung aus. Kondenswasser entsteht, das führt zu Schimmel oder Korrosion.
Wir simulieren Klima zu Lande, auf dem Wasser und in der Luft. In 24 qm großen Klimakammern können wir ganze Ladeeinheiten einstellen, stapeln und testen. Je nach Umweltsimulation, setzen wir die Prüfstücke zusätzlich mechanischen Belastungen sowie Unterdruck aus.

Temperaturprüfungen beschleunigt Alterung

Werden Primärverpackungen einer Klimaprüfung unterzogen, lässt sich die Lebensdauer des Materials bestimmen. Mit kontrollierten Temperatursteigerungen im Klimaschrank wird der natürliche Alterungsprozess stark beschleunigt, Haltbarkeit und Verfallsdatum werden berechenbar. Ohne die künstliche Alterung im Labor, müssten die Daten in Echtzeit generiert werden. Das kann Jahre dauern. Temperaturprüfung dieser Art sind insbesondere für Medizinverpackungen relevant. Die beschleunigte Alterung nach ASTM F-1980 erlaubt Aussagen über die Materialstabilität im Laufe der Zeit. Pharmahersteller wissen dann, wann das Sterilbarrieresystem nachlässt oder ganz versagen kann.

Mithilfe der verschiedenen Klimaprüfungen können Verpackungen gezielt optimiert und Produkte sicher verpackt werden. Weitere Informationen dazu liefern unsere Prüfeinrichtungen und deren Spezifikationen.

Akkreditierung
Zertifizierung
Die Kompetenz unserer Prüflabore für die Verpackungsprüfung ist offiziell anerkannt:
Ihr Ansprechpartner
B.Eng. Philipp Gasch

B.Eng. Philipp Gasch

Tel. 040/42875-6306
gasch(at)bfsv(dot)de

Ihr Ansprechpartner
B.Eng. Sebastian Karg

B.Eng. Sebastian Karg

Tel. 040/42875-6016
karg(at)bfsv(dot)de